Zu Besuch in der Region Mezibori!

Zum zweiten Mal organisierte der Stadtverein Sayda zusammen mit der Stadtverwaltung in Mezibori eine Fahrt für Bürger in das Nachbarland. Erneut hatten unsere tschechischen Freunde ein tolles Programm, weil sehr informativ und unterhaltsam, zusammengestellt. Zunächst mussten die deutschen Verantwortlichen jedoch sehr aktiv werden um alle Busplätze zu besetzen. Viele Vereine hatten an diesem Wochenende eigene Veranstaltungen, dazu kamen noch Jubelkonfirmationen und Jugendweihen. Ganz ausgelastet wurde der Bus nicht, aber davon ließen sich die 29 Deutschen und 5 Tschechen nicht beeindrucken. Zunächst ging es zum “Technischen Museum Litvinow/Most”. Im Gelände des ehemaligen Schachtes “Julius III” ist ein Museum entstanden, welches die Geschichte des untertägigen Abbaus von Braunkohle dokumentiert. Bisher hatte die Mehrzahl der Besucher angenommen, dass Braunkohle nur im Tagebau abgebaut würde. Wir standen im Maschinenraum, von dem aus die zwei Förderkörbe bis zu einer Tiefe von reichlich 160 m gesteuert wurden. In einer anderen Halle waren die verschiedene Stollen nachgebaut, die mit den verschiedensten Maschinen und Hilfsmittel aller Zeitepochen versehen waren. Und die Maschinen waren alle noch intakt und so konnten sie auch in ihrer Arbeitsweise gezeigt werden. Im weiträumigen Außengelände waren weitere Exponate zu bewundern Interessant auch der abschließende Rundgang in der neu gestalteten Informationshalle. Hier waren alle Informationstafeln in Tschechisch und Deutsch und die Präsentation sehr modern. Das Museum hat für jedermann ganztägig geöffnet, ist aber wahrscheinlich nicht so leicht zu finden. Nach dieser Informationsflut ging es erstmal zum Mittagessen nach Litvinow. Hier gab es ein reichhaltiges Mittagessen und die Zeit dazu. Am frühen Nachmittag fuhr man dann in Richtung Most und noch ein Stück darüber hinaus. Das Weingut Chramce war das Ziel. Das Weingut hat mehrere Anbauflächen. Unter anderem auch am Schloßberg in Brüx. Nach einer Führung durch die Herstellungshalle und dem Weinkeller konnten noch einige Weine verkostet werden und auch die Möglichkeit des Kaufes von Weinen wurde reichlich genutzt. Damit klang eine schöne Ganztagesfahrt aus, die großen Anklang fand. Der Gegenbesuch von tschechischen Bürgern ist für den 20. Juni geplant gewesen. Als Route war die Universitätsstadt Freiberg, Mittagessen in Dörnthal, Malerweg in Sayda und mit Abschluss zum Vogelschießen in Friedebach vorgesehen. Dazu wird es einen weiteren Bericht geben. .Der Stadtverein wird mit seinen tschechischen Partnern versuchen diese Art von Bürgerfahrten auch im nächsten Jahr wieder zu organisieren.

Volkmar Herklotz Vorsitzender SVS und Mitfahrer

 

"20 Jahre Städtepartnerschaft mit Mezibori"

August 2015. Stadt Sayda und Stadtverein feiern mit unseren Freunden aus Tschechien das Bestehen einer grenzüberschreitenden partnerschaftlichen und Verbindung mit unseren Nachbarn aus Böhmen. Im Rahmen des Stadtfestes "Bergfest" wird das Jubiläum entsprechend gewürdigt.

Aufgabe unseres Vereins ist es, diese Partnerschaft im Interesse des Europäischen Gedankens zu pflegen, zu fördern und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Hierfür gibt es im Verein den Arbeitszirkel (AG) Städtepartnerschaft.

Das tschechische Mezibori liegt am Südhang des Erzgebirges, unweit der Bergtourismusgemeinde Kliny und ist Wohnstadt im Naheinzugsbereich von Litvinov.

Zur Gemeinde und zu den Sportgruppen, zur Schule sowie zur Seniorengruppe besteht ein reger Austausch.  

Jährliche Höhepunkte sind die EZV-SSV Frühjahrswanderung von Sayda nach Mezibori (24 km) über da

s "Göhrener Tor" - ein alter Saumpfad über den Erzgebirgskamm - ; die Bürgerfahrt mit Besichtigungen von ausgewählten Sehenswürdigkeiten oder Betrieben der Euroregion Krusnohori/Erzgebirge - und der Montanregion Litvinov und Litvinover Becken - zuletzt ein jedes Jahr zum Weihnachtsmarkt dann der Besuch der tschechischen Seniorengruppe mit Stolln´nachmittag und a

nschließendem Bummel über den Traditionsweihnachtsmarkt "Auf dem Plan". Weiter so!

Bild: Saydaer Fußballjugend zum Internationalen Turnier in Mezibori